Afrikas Tierwelt

Reinhard Radkes Kolumne zur afrikanischen Tierwelt

Alles andere als feige: Tüpfelhyänen

Hyänen sind keine großen Sympathieträger. Noch immer hängt ihnen der Ruf des Aasfressers an, obwohl Forscher schon vor Jahrzehnten erkannten, dass sie hervorragende Jäger sind.

Gelbschnabeltoko und Zwergmanguste

Ungleiche Partner

In der Natur gibt es zwischen den Arten nicht nur Konkurrenz – manchmal formen sich verblüffende Allianzen!

Kleine Tiere

Die wahre Aktion spielt sich oft im Kleinen ab, was Besucher – wenn überhaupt – nur am Rande wahrnehmen…

Hohe Tiere

Giraffen sind unter Tierfotografen besonders beliebt, weil ihre Silhouetten so schön jeden Sonnenuntergang in der Savanne veredeln…

Matira Magazin

Tapfere Opportunisten

Schakale gelten bei uns oft als „feige“ und „hinterhältig“. Das sagt sich so leicht – sie müssen schließlich fast täglich ihr Leben aufs Spiel setzen und schlagen sich mit sehr gefährlichen Konkurrenten herum!

Thomson’s Gazelle

Die meisten Besucher in der Maasai Mara nehmen die zierlichen „Tommys“ in erster Linie als Gepardenfutter wahr. Schade, Sie verpassen was …

Geparde in der Wiege

Nichts lieben Besucher afrikanischer Nationalparks so sehr, wie süße, kleine Geparde – je kleiner desto niedlicher! Doch bitte: Bedrängt nicht die Verstecke der Babys, das könnte tödlich für sie enden.

Prächtig in Form

Leierantilopen sind mit ihrer geradezu bunten Erscheinung unter den Hornträgern der Mara unübersehbar: Aber sie haben mehr Besonderheiten, als nur ihr farbenfrohes Fell!